Drehbuch 007 Herzständer. Miniatur von Ripp Corby.

Drehbuch 007/ Herzständer. Miniatur aus dem Leben von Ripp Corby

Ripp hat die Aufgabe, den Plot für ein Drehbuch zu schreiben – wie immer gibt die Jury ihm lediglich drei Minuten Zeit dafür. Was an sich nicht bedauerlich ist, sondern in der Regel sehr effektiv. Mehr Zeit bringt nicht immer mehr Qualität. Der Titel soll „Herzständer“ lauten. Außerdem ist vorgegeben, bestimmte Gegenstände zu berücksichtigen: Stethoskop, Rückenmassage-Selfi, Weihnachtsstern, Plüschkaktus und eine goldene Schallplatte.
007, das bedeutet immer Tote in Hülle und Fülle. Damit muss Ripp also nicht sparen. Er kann seine Szene also voll ausleuchten: Es sieht grausam aus. Diese Grausamkeit wird kreiert – durch die Kombination aus Idylle, Schönheit, eine langsame Kameraführung, deren Bilder in einem Spiegel der sich im Raum befindet, zu hoher Geschwindigkeit gebrochen werden und den – unvermeidlichen – Tod. Die, wie es scheint im ursprünglichen Zustand sehr ansehnliche Frau, liegt auf dem Boden und hält dabei eine goldene Schallplatte im Lebenskampf umklammert. Paradox ist das sie umgebende vollkommene ausgewählte, edle Interieur, das Stageing des Raumes. Der Weihnachtsstern am Tannenbaum leuchtet rosa, ein Plüschhase lieg unter ihrem Kopf, noch halb in der üppigen Geschenkpapierverpackung eingeschlagen.
007 kratzte sich am Rücken. Eine Schusswunde von gestern war noch nicht ansatzweise verheilt. Was gäbe er jetzt für seinen Rückenmassage-Selfi. 007 konzentriert sich. Nichts deutet im ersten Augenblick auf Mord hin. Ein Mann im weißen Kittel und einem Stethoskop in der Hand schüttelt den Kopf. Nichts zu machen, kann das heißen oder Todesursache unklar. Das bleibt offen. Aber vielleicht lassen sich durch die Laboranalysen weitere Erkenntnisse gewinnen, da es Kampfspuren gibt. Fremde DNA und so weiter. Er wird die Haare des Plüschkaktusses unter die Lupe nehmen müssen. Das Unwahrscheinliche ist das Wahrscheinliche. Gift vermutet er. Die Russen. Er gabelt den Plüschhasen auf, was ihm mit seiner Schusswunde im Rücken schwerfällt. Die Anstrengung lässt sein Herz höher schlagen. Er würde sicher bald einen Herzständer brauchen oder Stent, so heißt das Teil wohl korrekt. Oder kommt das vom Plüschhasen? Den legt er schnell wieder auf den Boden. Hier war jetzt erst einmal für ihn nichts mehr zu tun. Aufräumen war Sache der Polizei. 007 muss nach Moskau, zu Wladimir Nitup. Der ist der Schlüssel zu allem.
Ripp lässt den Stift sinken. Drei Minuten sind um.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s